Aktuelles

Vorankündigung Jahreshauptversammlung:

Am Freitag, den 10. November 2017 findet um 19.30 Uhr im Gasthaus "Krone" die satzungsgemäße Jahreshauptversammlung statt.

Tagesordnung:
1.) Jahresberichte
2.) Bericht der Kassenprüfer
3.) Entgegennahme und Genehmigung der Jahresberichte
4.) Entlastung
5.) Neuwahlen (Zunftmeister, Schriftführer, 11 Zunfträte, 4 Beiräte, Kassenprüfer)
6.) Verschiedenes bzw. Aussprache über eingegangene Anträge

Laut § 10 der Satzung müssen Anträge mindestens 3 Tage vorher dem Zunftmeister schriftlich übergeben werden.

Mitgliedsbeiträge:
Wir möchten darauf hinweisen, dass wie üblich im Dezember die Mitgliedsbeiträge abgebucht werden. Falls es Änderungen gibt oder Neuaufnahme beantragt wird, bitte schnellstmöglichst mit Zunftrat Thorsten Köhler in Verbindung setzen.

Oktober 2017- Eröffnung des Museums der Narrenzunft Mühlheim / Donau e.V.  
mit Tag der offenen Tür im Irionhaus

Sehr geehrte Freunde und Gönner der Narrenzunft Mühlheim,
was 2002 mit dem Kauf des Irionhauses begann, endete vergangenes Wochenende mit der Eröffnung unseres neuen Zunfthauses.

Mit einem kleinen aber feinen Festakt wurde das neue Schmuckstück der Narrenzunft Mühlheim eingeweiht. Mit großem Stolz konnte man der Öffentlichkeit das Haus von seiner besten Seite präsentieren und die Ausstellung im Dachgeschoss feierlich eröffnen. In der Ausstellung wird auf überragende Art und Weise die „Millemer Fasnet“ und deren Tradition ein Stückchen näher gebracht. Federführend für das ganze Museumskonzept und die Ausarbeitung waren hier Ulrike und Thorsten Frank. Unter ihrer Anleitung und der Arbeit vieler fleißiger Hände wurde dem Irionhaus das „i-Tüpfelchen“ aufgesetzt.

An dieser Stelle einen recht herzlichen Dank an alle Gäste, die uns am Freitagabend besucht haben und vor allen Dingen Dankeschön für die überaus positive Resonanz, die uns ausgesprochen wurde. Der Samstag stand dann voll und ganz unter dem "Schlag auf Schlag - Festival", dass durch Jeremias Heppeler organisiert wurde. Das neue Zunfthaus wurde auf künstlerische Art und Weise voll mit eingebunden. So entstand ebenfalls ein interessanter und lustiger Abend. Hierbei wurde uns ebenfalls sehr großes Lob durch die Künstler sowie der Besucher des Festivals ausgesprochen. Ein schöner Frühschoppen mit vielen interessanten Gesprächen sowie die Haussegnung durch Pfarrer Timo Weber machten das Eröffnungswochenende perfekt.

In diesem Sinne bedanken wir uns bei:
- Bürgermeister Jörg Kaltenbach für seine Grußworte
- Ehrenmitglied Rainer Langeneck für seine Grußworte
- Ludwig Henzler, der uns die Originalzeichnung des Schellennarrs schenkte, der heute immer noch auf der Titelseite unserer Stadtorgel abgedruckt ist! Dies
Geschenk ist von unfassbarem Wert für uns!
- allen Firmen, die uns in irgendeiner Art und Weise über all die Renovierungsjahre unterstützt haben, sei es durch Geld-oder Sachspenden
- allen Helfern die uns unterstützt haben
- Kai und Jan Prior für die Installation der Rauchmelder
- Altzunftrat Paul Drössel für seine Unterstützung
- Pfarrer Timo Weber für die sehr gelungene Haussegnung
- nochmals allen freiwilligen Helfern aus Nah und Fern
- Ehrenmitglied Eckart Haas für die Leihgabe des Original Sagt‘er-Fracks und dem originalen Dengelstock
- allen Freunden, Gönnern und Gästen die uns besucht haben und noch besuchen werden
- allen Spender, die uns unser „Museumskässle“ gefüllt haben
- den Zunftratskollegen von früher – und vor allen Dingen den Narrenzunftkollegen von heute!
- und wie immer bei Allen, die wir hier noch versehentlich vergessen haben !!!
Im Grunde einfach ein herzliches Dankeschön an Alle, die sich angesprochen fühlen!

Zunftmeister Uwe Heßlinger mit Zunftrat 

Einladung zur Eröffnung des Museums der Narrenzunft Mühlheim / Donau e.V.  
mit Tag der offenen Tür im Irionhaus

...oder was lange währt wird endlich gut!

 Sehr geehrte Freunde und Gönner der Mühlheimer Narrenzunft, 

viele Jahre sind vergangen und viel Schweiß ist im sogenannten „Irionhaus“ geflossen. Nun endlich hat die Narrenzunft Mühlheim / Donau e.V. das sogenannte „i-Tüpfelchen“ vollendet und eröffnet hiermit offiziell am Freitag,  den 06. Oktober 2017 ihr kleines Museum im Dachgeschoss des Irionhauses. Dies nehmen wir zugleich als Anlass, um dann die Pforten der neuen Heimstätte der Mühlheimer Narretei zu öffnen. Nach einem kleinen Festakt ist das Haus ab 20.15 Uhr an diesem Abend für alle Freunde und Gönner der Narrenzunft Mühlheim geöffnet und selbstverständlich auch bewirtet.

Wir freuen uns jetzt schon auf viele altbekannte sowie neue Gesichter und einen fröhlichen Abend mit Euch.

Darüber hinaus beteiligt sich die Zunft am Samstag den 07. Oktober 2017 beim „Schlag auf Schlag – Festival“ in der Oberstadt und bewirtet das Irionhaus ab 15.00 Uhr. 
Ein paar Künstler aus Nah und Fern werden ebenfalls ihre Geschicke und ihre Kunst in unseren 4 Wänden darbieten.

Zum guten Schluss bieten wir für alle Gäste am Sonntag den 8. Oktober 2017 ab 9.30 Uhr noch einen kleinen aber feinen Frühschoppen mit Weiswurst und Brezeln an.

Auf Euer Kommen freut sich die Narrenzunft Mühlheim / Mühlheim Do. e.V.

Mit närrischen Grüßen 
Uwe Heßlinger 
Zunftmeister 

Millemer Städtlefescht 2017

Die Narrenzunft Mühlheim möchte Sie auch beim diesjährigen „Millemer Städtlefescht“ wieder ganz herzlich zu einem Besuch ins bayrische Bierzelt auf dem Torplatz einladen.
Neben süffigem Paulaner Oktoberfest- oder Weizenbier und vielen weiteren Getränken bieten wir natürlich auch leckere Schmankerl wie Radi, gerauchten Schweinehals, Fleischkäse und handgemachten Kartoffelsalat an. Am Sonntag gibt es zum Frühschoppen Weißwürste.
Außerdem wird zu Ihrer Unterhaltung an allen drei Tagen im Zelt Live-Musik spielen!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch im bayrischen Bierzelt der Narrenzunft Mühlheim.
Zunftmeister + Zunftrat

Rückblick Fasnet 2017:

Sehr geehrte Mühlheimer, liebe Freunde und Gönner unserer Fasnet,
auch dieses Jahr lebte und blühte die viel gelobte Mühlheimer Straßen- und Wirtshausfasnet erneut auf! 

Im Vorfeld wusste man noch nicht genau, welche Wirtshäuser ihre Pforten öffnen werden. Je näher die Fasnet rückte umso erfreulicher war die Bilanz. Kurz vor dem Schmotzigen konnten wir berichten, dass "Krone", "Sternen", "Stadttor", "Linde", "Rössle" und "Schmitte"
öffnen werden. Dank der vielen Gasthäuser, dem stellenweise perfekten Wetter und dem großen Engagement der närrischen Bevölkerung erstrahlte unsere traditionelle Fasnet in vollem Glanze.

Doch der Reihe nach nochmal ein kleiner Rückblick auf die fünfte Jahreszeit in Mühlheim:
Der Schmotzige begann äußerst stürmisch und schon am Nachmittag war klar, dass das Narrenbaumstellen gefährdet ist. Deshalb wurde rechtzeitig ein kleiner Ersatzbaum organisiert und beschlossen, den original Narrenbaum lediglich bis zum Torplatz zu tragen. Aufgrund
der Sturmböen wurde dann nach Absprache mit Sebastian Mauer, der dieses Jahr das Kommando für das Baumstellen hatte, sinnvollerweise nur der kleine Ersatzbaum gesetzt. Dieses Spektakel wurde von zahlreichen Holzmächer, Narren, Kea-Weiber und Zuschauern mit
Interesse verfolgt. Mit dem anschließenden Narrenmarsch und dem Tanz um den Narrenbaum nahm die Fasnet ab da volle Fahrt auf. Erst am Freitagmittag wurde dann mit schwerem Gerät der "richtige" Narrenbaum gestellt und durch den Zunftrat mit Fähnele geschmückt.

Früh am Samstagmorgen machten sich unsere Narrenblättleverkäufer auf den Weg und brachten wieder die hochwertige "Stadtorgel" unter die Bevölkerung. An dieser Stelle nochmals die Bitte für die Zukunft: „Unterstützt unsere Verkäufer und erfreut euch am Narrenblättle“.
Beim traditionellen Zunftball am Abend gab es gleich mehrere Highlights. Unser Larvenschnitzer Theo Sieger aus Egesheim übergab Zunftmeister Uwe Heßlinger als Dank für die gute Zusammenarbeit gleich zwei Larven. Diese werden selbstverständlich einen ehrenvollen Platz
bei der Narrenzunft erhalten. Nach dem offiziellem Teil eröffnete der Fanfarenzug das Zunftballprogramm, welches dieses Jahr wiederum hervorragend war. An dieser Stelle einen recht herzlichen Dank an alle Mitwirkenden, Ansager, Zuschauer sowie Musikanten – ihr seid
einfach die Besten!

Timo Weber, im Zusammenspiel mit der Stadtkapelle Mühlheim, eröffnete den Sonntag mit einer wunderschönen Narrenmesse. Bei milden Temperaturen startete anschließend der kunterbunte und wunderschöne Kinderumzug und fand sein Ziel in der Festhalle. Alle
Kindergärten und die Grundschule bereicherten diesen Nachmittag mit äußerst gelungenen und perfekten Darbietungen. Auf unseren Narrensamen ist halt Verlass – herzlichen Dank dafür!
Am Abend fand sogar gleich zwei Mal das Theater der alten Latschis statt, danach war die Bühne frei für die Maschgere-Gruppe. Auch dieser Sonntag war rundum gelungen.

Der Montagmorgen begann sehr früh mit dem „Dengeln“, wobei sogar ein paar Zunfträte in den Gassen gesichtet wurden. Kurze Zeit später machte sich auch die Stadtkapelle mit ihrer Tagwacht auf den Weg.
Auch im 125-sten Jahr begann der "Sagt-er" traditionell wieder um neun Uhr. Dem Zunftrat ist es sehr gut gelungen, dieses Jubiläum mit kleinen Feinheiten zu feiern. So schaffte es der „Sagt-er“ selber in die „eigenen“ ehrenwürdigen Reimverse, die souverän durch Raphael
Krämer vorgetragen wurden. Neben diversen Luftaufnahmen wurde an der letzten Station nochmal an das Jubiläum erinnert. So bekamen die treuen "Sagt-er" – Mannen noch ein rotes Jubiläums-Halstuch überreicht. Allen Beteiligten auch hier ein herzliches Dankeschön.
Dank der geöffneten Pforten des Gasthauses "Rössle" stand auch dieses Jahr dem traditionellen Witzereigen nichts im Wege und der Tag nahm seinen Lauf.

Bei Kaiserwetter startete am Nachmittag der große Umzug. Etliche Gruppen nahmen am Hauptumzug teil und machten diesen zu einem einzigartigen Erlebnis. Dies empfanden auch die zahlreichen Zuschauer, so dass sich unter den warmen Sonnenstrahlen der Torplatz lange Zeit fest in Narrenhand befand. Danach setzte sich das rege und kunterbunte Treiben in allen Wirtshäusern, Zecher, KKC, Holzmächerbar etc…bis spät in die Nacht fort.

Mit dem Narrenbaumfällen am Dienstagabend läutete man dann langsam aber sicher das Ende einer friedlichen und erfolgreichen Fasnetkampagne 2017 ein.

Schlußsatz:
Auch in diesem Jahr ist die Narrenzunft sehr stolz auf die zurückliegende Fasnet. Aber so einen Erfolg können wir als Zunftrat nur begleiten. Ein Jeder, der in irgendeiner Art und Weise beteiligt war, macht die Fasnet zu dem was sie ist. Zu einem besonderen Erlebnis und
einem festen Bestandteil der Mühlheimer Kultur.

Ein paar dieser „Erfolgsgaranten“ möchten wir an dieser Stelle namentlich erwähnen und unseren Dank aussprechen:
- der Stadtverwaltung, dem Bauhof und dem Polizeiposten Mühlheim
- den örtlichen Firmen und Handwerkern für die wie immer hervorragende 
  Unterstützung. Stellvertretend seien hier folgende Betriebe genannt:
- Fa. WWR Zerspanungstechnik
- Fa. Damaschke Holzbau
- Fa. Maurer Sägewerk
- Fa. KLS Martin Group
- der Feuerwehr Mühlheim für die Brandwache in der Festhalle und die Überlassung 
  des Feuerwehrmagazins.
- den Helfern und Organisatoren des Zunftballes vor und hinter den Kulissen. 
- den Ansagerinnen Andrea Rabus und Uschi Sorg
- den Mitwirkenden des Zunftballes unter der Leitung von Franz Weishaupt
- den Ton- und Lichttechnikern Kai und Jan Prior sowie Marvin Heyse und Morris 
  Stoupal
- Paul Drössel, der uns nach wie vor mit vollem Einsatz unterstützt 
- Maskenschnitzer Theo Sieger für die beiden unglaublich tollen Larven
- dem Hausmeister Maik Schlennstedt
- der Laienspielbühne und dem Gesangverein für die Überlassung des Proberaumes
- unserem Fanfarenzug
- Pfarrer Timo Weber für die gelungene Narrenmesse am Sonntagmorgen
- allen freiwilligen Helfern beim Fähnele auf- & abhängen 
- allen Denglern und Maschgeregruppen
- den „Alten Schachtle“ für ihr Mitwirken über die Fasnet
- allen denen, die beim Narrenbaumsetzen und -fällen dabei waren
- den Baumfällverhinderer
- den Redakteuren und Verkäufern der „Stadtorgel“
- den Redakteuren des "Sagt-er"
- meinen Gehilfen, die mir die "Labrede"-Texte zuschanzen
- den Verkäufern an der Wurstkanone
- den Anwohnern in der Oberstadt für ihr Verständnis über die närrischen Tage
- der Gaißenmusik
- den Bachraibern
- der Stadtkapelle und den „Bislekids“ für die musikalische Gestaltung
- unseren "königlichen" Gästen am Fasnet-Montag aus Nendingen 
- der Musikkapelle Stetten
- allen Mitbürgern, die unseren närrischen Humor richtig verstehen und lustig finden
- den alten Latschis
- dem tollen Publikum am Zunftball
- den Frauen und Freundinnen von uns Zunfträten für Euer Verständis
- der Presse (Gränzbote) für die sehr gelungene Berichterstattung
- und zu guter Letzt nochmals allen Wirtshäusern und Besenwirtschaften
…und allen, die wir hier noch versehentlich vergessen haben !!!

Sollten noch Forderungen aus Sachleistungen an die Narrenzunft gerichtet werden, so bitten wir diese bei Kassier Axel Henninger in den nächsten zwei Wochen einzureichen. Sollte dies nicht der Fall sein, sehen wir die Forderung als Spende an und sagen jetzt schon Vergelt’s
Gott!

Allen Mitgliedern, bei denen sich bei der Abbuchung des Mitgliedsbeitrages Ungereimtheiten ergaben, sollten sich bitte umgehend mit Zunftrat Thorsten Köhler in Verbindung setzen.
Neue Mitgliedsanträge können unter www.schellennarr.de herunter geladen werden.

Die Stadtorgel kann noch weiterhin bei Obst + Gemüse Deufel bezogen werden.
Die Bilder der Fasnet 2017 werden im Laufe der nächsten Wochen wieder im Frisörstüble Schwarz und bei Raumausstattung Hoffmann ausgestellt und können zum Preis von Euro 10,— als CD im Frisörstüble Schwarz käuflich erworben werden.

Neubestellung Schellennarren, Kea-Weiber, Häs und Gschell bzw. Reparaturen bitte über Zunftrat Christoph Fodor Tel. 07463 / 990342.
Reservierungsanfragen bzw. Reservierungswünsche für Kindernarren für die Narrentreffen und die Fasnet 2018 werden ab November 2017 ausschließlich per E-Mail angenommen (Adresse: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.).
Wir freuen uns schon jetzt auf die Fasnet 2018

In diesem Sinne:  ’s goht dägegä!!!
Zunftmeister Uwe Heßlinger mit Zunftrat

Fasnet 2017:

Liebe Narren aus nah und fern,
gerne möchte ich kurz vor der Fasnet ein paar Worte an unsere Freunde und Gönner richten.

Dieses Jahr hatten wir im Vorfeld der Fasnetkampagne einige unerwartete „Baustellen“ zu bewältigen. Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass wir mittlerweile alle Hürden gemeistert haben und daher einer schönen Ortsfasnet nichts mehr im Wege steht. Gerne beantworte ich an dieser Stelle auch nochmals die Fragen aller Fragen:

"Ja, auch dieses Jahr haben wieder zahlreiche Lokale und Wirtshäuser ihre Pforten geöffnet!"

Somit werden wieder alle Teilnehmer und Besucher genug Platz in unseren Gasthäusern finden. Zu welchen Zeiten diese geöffnet haben, wurde ja schon durch unser Beilageblatt in der letzten Ausgabe "donnerstags" bekannt gegeben.
Erfreulicherweise öffnet nun auch noch das "Rössle" seine Türen, obwohl der kalte Winter dem alten Wirtshaus arg zugesetzt hat. Erst nach einer Schadensbegehung und diversen Reparaturen konnte Ingo Leibinger grünes Licht geben. Alexander Leibinger und sein Team werden das "Rössle" am Schmotzigen, Fasnet-Sonntag und Fasnet-Montag bewirten!

Wie gut eine Wirtshausfasnet funktionieren kann, konnte man unlängst an zwei besonderen Veranstaltungen miterleben. Zum einen startete die Kampagne 2017 mit einer ausgelassenen Dreikönigsversammlung in der "Linde", die erst spät in der Nacht ihr Ende fand. Zum anderen war das „Fasnet-Lieder-Singen“ in der "Krone" kaum zu überbieten.

Was machte die beiden Abende so bemerkenswert? Im Grunde besann man sich auf die Tugenden der Vergangenheit. Man saß wie früher an den Stammtischen in einer geselligen Runde zusammen, trällerte ein paar Lieder, trank ein paar Bier und war sich ganz einfach des Lebens froh. Und genau dies ist auch das Ansinnen und Bestreben der Narrenzunft. Wir wollen so gut wie möglich einen närrischen Rahmen für genau diese Tugenden schaffen.  

Jetzt liegt es wiederum an uns allen, dass wir den Wirthäusern und vor allem der Fasnet Leben einhauchen. Sei es durch Musik, Gesang oder durch einen gemeinsamen Spaß.

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich Jahr für Jahr wiederhole, sei auch dieses Mal wieder ein besonderer Appell an unsere Maschgere gerichtet. Bitte haltet diese schöne und jahrzehntealte Tradition des „Maschgere gau“ aufrecht und macht die Fasnet 2017 wieder zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Gäste aus nah und fern.

Außerdem dürfen wir dieses Jahr ein kleines aber feines Jubiläum feiern. Unser ältester Brauch, der "Sagt-er" feiert seinen 125-sten Geburtstag. Wir sind stolz, eine so einzigartige Tradition zu haben und wünschen dem Jubilar viele Geburtstagsgäste und mindestens nochmal 125 Jahre!

Daher freut sich der ganze Zunftrat jetzt schon auf volle Wirthäuser mit Musik, Gesang und viel Narretei, sowie auf eine friedliche und glückselige Fasnet!

In diesem Sinne ein kräftiges Narri und Narro auf unsere alten traditionellen Tugenden und auf eine erfolgreiche Kampagne 2017

Allgemeine Informationen:

...alle Verkäufer der "Stadtorgel" treffen sich pünktlich am Fasnet-Samstag um 8.00 Uhr im „Sternen“. Dort werden die Narrenzeitungen ausgegeben.

...unsere Festplakette kosten unverändert € 2,50. Wir bitten daher die ganze Bevölkerung um Unterstützung und Abnahme der Plaketten beim Verkauf am Schmotzigen Donnerstag und an den Umzügen am Sonntag und Montag.

...im Anschluss an das Narrenbaumsetzen erhält jeder mitwirkende Schellennarr ein kleines Abzeichen als Anerkennung für die Teilnahme.
...lasst uns den Narrenbaum pünktlich (so wie im letzten Jahr) zum Torplatz tragen, so dass unsere Zuschauer nicht unnötig lange ausharren müssen
...wir bitten auch die Holzmächer bis zum Schluss des Narrenbaumstellens mitzuhelfen. Platz zum Vespern gibt es ja genug für alle.

...auch die Narrenzunft ist an das Jugendschutzgesetz gebunden. Am Zunftball gilt dies für die jugendlichen Mitwirkenden zwischen 16 und 18 Jahren. Die Veranstaltung muss um 24.00 Uhr verlassen werden. Lediglich in Begleitung eines ausgewiesenen Erziehungsberechtigten ist ein längerer Verbleib in der Festhalle möglich.

...bitte die parkenden Autos an den bekannten Umzugswegen entfernen

...wir freuen uns immer über närrische Dekoration an den Häusern.

...den Sicherheitsvorkehrungen bei Narrenbaumsetzen und –fällen sowie an den Umzügen ist unbedingt Folge zu leisten.

Doch nun genug der Worte, denn es ghot d‘ gega!
Zum Schluss noch ein drei kräftiges Narri - Narro
Der Zunftmeister und der Zunftrat der Narrenzunft Mühlheim/Donau e.V.

Aufmarsch Zunftball:

für den Aufmarsch am Zunftball suchen wir wieder Mitwirkende ab 16 Jahre.
Bei Interesse bitte kurzfristig mit einem Zunftrat in Verbindung setzen bzw. einfach zur Aufmarschprobe am Mittwoch, denn 22. Februar um 19 Uhr in die Festhalle kommen.
Die Zunft sagt jetzt schon Danke....

Narrentreffen Munderkingen:

Am Sonntag, den 19. Februar 2017 besucht die Narrenzunft Mühlheim das Narrentreffen der Fasnachtslandschaft Donau in Munderkingen.
Abfahrt der Busse ist in der Vorstadt bzw. vor dem Tor um 9.30 Uhr, Rückfahrt dann pünktlich um 17.00 Uhr. In Munderkingen sind die Busparkplätze im Bereich des Bahnhofs.
Die Narrenzunft Mühlheim wird als Nummer 26 von 41 Zünften im Umzug dabei sein. Der Umzugsbeginn ist um 13.30 Uhr. Aufstellung daher ab 14.15 Uhr. Aufstellungsbereich Bleicherstraße / Mühlstraße.
Der Fanfarenzug und die Stadtkapelle Mühlheim sorgen für die musikalische Unterstützung. Das Mindestalter der Hästräger beträgt 16 Jahre, ansonsten ist die Teilnahme nur in Begleitung einer erwachsenen Person möglich. Die Narrenzunft übernimmt sonst keine Haftung. Wir ersuchen alle Hästräger um Teilnahme am Umzug, diszipliniertes Verhalten und Einhaltung der Häsordnung. Es sei hierbei nochmals ausdrücklich daran erinnert, dass sowohl zum Schellennarr als auch zum Kea-Weib schwarze Schuhe getragen werden müssen! Die Narrenzunft bittet um entsprechende Beachtung.

Fahrkartenverkauf Narrentreffen:

Der zweite Fahrkartenverkauf für die beiden Narrentreffen findet statt am Dienstag, den 24. Januar 2017 zwischen 18.00 und 19.30 Uhr im Irionhaus (2.Stock). Der Fahrpreis beträgt jeweils € 15,-- für Markdorf (29.01.2017) bzw. für Munderkingen (19.02.2017). Die Preise gelten selbstverständlich inklusive Festabzeichen. Wie sicherlich bekannt, müssen wir als teilnehmende Zunft die Festabzeichen des Veranstalters abnehmen. Das erhöht natürlich den Fahrpreis entsprechend. Wir bitten um Verständnis hierfür.
Für Familien bieten wir wieder folgende Ermäßigung an: bei einer Familie mit zwei Kindern oder mehr fährt das zweite und jedes weitere Kind (bis 14 Jahre) kostenlos!

Narrentreffen Markdorf:

Am Sonntag, den 29. Januar 2017 besucht die Narrenzunft Mühlheim das Narrentreffen der Fasnachtslandschaft Bodensee-Linzgau-Schweiz in Markdorf. Abfahrt der Busse ist in der Vorstadt bzw. vor dem Tor um 9.30 Uhr, Rückfahrt dann pünktlich um 17.00 Uhr.
Die Narrenzunft Mühlheim wird als Nummer 8 (!!!) im Umzug dabei sein. Aufstellung daher bitte unbedingt pünktlich um 12.30 Uhr, der Umzugsbeginn wird um 13.00 Uhr sein!
Der Fanfarenzug und die Stadtkapelle Mühlheim sorgen für die musikalische Unterstützung. Das Mindestalter der Hästräger beträgt 16 Jahre, ansonsten ist die Teilnahme nur in Begleitung einer erwachsenen Person möglich. Die Narrenzunft übernimmt sonst keine Haftung. Wir ersuchen alle Hästräger um Teilnahme am Umzug, diszipliniertes Verhalten und Einhaltung der Häsordnung. Es sei hierbei nochmals ausdrücklich daran erinnert, dass sowohl zum Schellennarr als auch zum Kea-Weib schwarze Schuhe getragen werden müssen! Die Narrenzunft bittet um entsprechende Beachtung.

Straßendekoration im Städtle:

Am Samstag, den 04. Februar 2017 wird ab 8.00 Uhr im Städtle die Straßendekoration angebracht. Wir bitten hierzu alle Anlieger, die Fähnele entsprechend bereitzustellen. Gleichzeitig möchten wir wieder darauf hinweisen, dass bis zum Aschermittwoch die Mülltonnen zur Entleerung vor das Tor bzw. zum „Lautenbach“ gebracht werden müssen. Wir bedanken uns im voraus schon bei den Anwohnern für ihr Verständnis.

Platzkartenausgabe:

Die Platzkartenausgabe findet 2017 erstmals an einem Freitag statt. Bitte daher schon jetzt den Termin vormerken: Freitag, den 10. Februar 2017.
Das „Irion-Haus“ wird ab 17.00 Uhr geöffnet und im zweiten Stock bewirtet sein. Es muss also niemand im Freien und somit in der Kälte warten. Die Ausgabe der Platzkarten für den Zunftball beginnt dann um 19.30 Uhr. Es können wie gehabt maximal 20 Karten pro Person abgeholt werden. Der Zunftball ist eine Veranstaltung nur für die Mitglieder der Narrenzunft. Die Karten sind nicht übertragbar. Zum Erhalt der Platzkarte ist ein Nachweis der Abbuchung notwendig. Für die Reihenfolge der Abholung sind auch in diesem Jahr selbstverständlich keine "Startnummern" zulässig. Falls irgendwelche Zettel mit Nummern vorgezeigt werden, sind diese nicht von der Narrenzunft genehmigt und haben daher auch keine Gültigkeit.
Wir appellieren einfach an die närrische Fairness und Ehrlichkeit!

23.12.2016

Unser Ehrenmitglied Eckart Hass feiert heute seinen 80. Geburtstag.
Die Narrenzunft Mühlheim gratuliert recht herzlich und wünscht ihm viel Gesundheit, sowie noch viele tolle Stunden im Kreise seiner Fasnetfreunde.

Frohe Weihnachten 2016

Die Narrenzunft Mühlheim wünscht allen Mühlheimern und denen die es noch werden wollen Frohe Weihnachten. 
Ebenso wünschen wir allen Lesern an dieser Stelle noch ruhige und besinnliche Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr sowie in die fünfte Jahreszeit

18. Februar 2016 - Rückblick Fasnet 2016

Sehr geehrte Mühlheimer, liebe Freunde und Gönner,
es war eine Wirtshausfasnet wie früher
…bekamen ich bzw. meine Zunftratskollegen über die vergangenen Tage häufig zu hören.

Es war in der Tat so – dank der geöffneten Wirtshäuser und der zusätzlichen Anlaufstationen am Fasnetmontag. So konnte man zwischen den einzelnen Gasthäusern hin und her pendeln und fand immer ein Plätzchen und Schwätzchen. Genau das hat unserer hochgelobten Mühlheimer Fasnet noch das i-Tüpfelchen verliehen.

Mit großer Freude konnten wir den zahlreichen Maschgere-Gruppen und ihrem närrischen Treiben beiwohnen. Dank dem üppigen Platzangebot hatten die Maschgere sowie die Zuschauer ihren Spaß und auch unsere Wirtsleute fanden noch ein Durchkommen, um ihre Gäste zu bedienen und zu verköstigen. Auch unter den Gästen war ein stetiger Austausch, was mitunter dazu führte, dass schon am Sonntag die Stimmung bis in die späten Nachtstunden gut und vor allen Dingen friedlich war.

Doch der Reihe nach nochmal ein kleiner Rückblick über die fünfte Jahreszeit in Mühlheim:
Schon am Montag vor dem Schmotzigen hatte eine kleine Abordnung der Narrenzunft die Ehre, im Zuge des "Traditionsjahres" den Narrensamen an der Grundschule Mühlheim zu besuchen. Dieser Morgen hat Jung und Alt großen Spaß bereitet. Die Schüler aller vier Klassen waren ganz gespannt, da dieses Jahr erstmals von der Zunft einen Malwettbewerb ins Leben gerufen wurde. Jeder Schüler bekam eine Malvorlage, die von unserem Maskenschnitzer Theo Sieger vorbereitet wurde. Die besten drei ausgemalten Kunstwerke unseren Narrensamens werden
dann im Nachgang dieser Fasnet prämiert.

Trotz „bescheidenem“ Wetter am Schmotzigen waren zahlreiche Holzmächer, Narren sowie Kea-Weiber im Städtle unterwegs. Dieses Jahr wurde der Narrenbaum, unter der Leitung vom Ober-Holzmächer Philipp Storz, in Rekordzeit gestellt und die Fasnet nahm volle Fahrt auf. Alle Anwesenden hatten genug Sitz- und Vesperplätze und fast jeder wurde schlussendlich vom Wunderfitz getrieben in der wiederbelebten Hawaii-Bar im Rössle gesehen

Am Samstag konnte sich unsere Bevölkerung am hochwertigen Narrenblättle freuen. Am Abend dann durften die Besucher einen Zunftball bewundern, der wie jedes Jahr ein hervorragendes Programm bot. An dieser Stelle einen recht herzlichen Dank an alle mitwirkende Gruppen (TVM, SKM, VFL und Zunftrat). Großen Anteil an der hervorragenden Stimmung in der Halle hatten in diesem Jahr vor allen Dingen unsere Ansagerinnen Uschi Sorg und Andrea Rabus, die das Ortsgeschehen perfekt auf die Schippe genommen haben! Euch zwei nochmals unseren herzlichen Dank. Auch die Tanz- und Partyband "Da Capo" unter der Leitung von Peter Fischer verstand ihr musikalisches Handwerk und brachte die Gäste in der Festhalle ein uns andere Mal auf die Bänke, Tische und Tanzfläche

Der Sonntag begann dagegen etwas ruhiger - mit einer wunderbaren Narrenmesse, die wie immer mit der richtigen Mischung aus Andächtigkeit und Humor durch unseren Stadtpfarrer Timo Weber zelebriert wurde

Sodann hatte auch der Wettergott ein Einsehen und hat dem bunten und wunderschönen Kinderumzug gutes Wetter beschert. Dieses Jahr wurde der Käpseleball durch den traditionellen Teil der Grundschule, mit musikalischer Begleitung der Stadtkapelle, eröffnet. Die Kindergärten bereicherten diesen Mittag mit äußerst gelungenen Darbietungen. Den Sonntagabend „Leite(ten)“ die alten Latschis mit ihrem traditionellen Theater ein. Wie schon erwähnt, endete auch diese Nacht erst nach zahlreichen Maschgereien früh am Morgen.

Der Montag startete wie immer mit dem „Dengeln“ und der Tagwacht. Auch der "Sagt`er" begann traditionell um neun Uhr. An der ersten Station vor dem Rathaus wurde es unter den über 200 gut gelaunten Sagt`er Mannen plötzlich sehr emotional. Denn nach über vier Jahrzehnten sang zum letzten Mal unser Vorsänger Eckart Haas seine Verse. Mit Sicherheit kann ich an dieser Stelle behaupten, dass nicht nur ich als Zunftmeister gerührt war, denn die Gesichter durchaus gestandener Männer erzählten Bände. In einem würdigen Rahmen und unter großem Applaus wurde symbolisch der Taktstock von Eckart Haas an den neuen Vorsänger Raphael Krämer übergeben. An dieser Stelle nochmals unseren herzlichen Dank an Eckart für seine Leistung und vielen Dank an Raphael, der dieses ehrwürdige Amt nun übernommen hat.

Glücklicherweise hatte das herannahende Sturmtief wenigstens noch bis kurz nach unserem Hauptumzug gewartet, bevor die Nässe kam. So haben zahlreiche Zuschauer den Umzug mit vielen originellen Gruppen angeschaut. Am Haupttag war ebenso reges und kunterbuntes Treiben in allen Wirtshäusern, Zecher, KKC, Holzmächerbar etc…bis spät in die Puppen zu verbuchen.
Genauso soll es sein, denn nach wie vor ist die Millemer Fasnet eine Straßen- und Wirtshausfasnet. Und dies kann nur so bleiben, wenn die Narren im Städtle ein- und ausgehen und darüber hinaus auch Platz finden. 

Aufgrund des erneut herannahenden Sturmes entschlossen wir uns dann am Dienstag Nachmittag, den Narrenbaum um einiges zu kürzen, so dass am Abend der Rest risikolos gefällt werden konnte.

Schlußsatz:
Diese sehr gute Fasnetkampagne 2016, die mich als Mensch und Zunftmeister sehr geprägt hat, fand leider ihr Ende. Den Erfolg haben wir folgenden aufgeführten Personen und Firmen zu verdanken (...und alle, die wir vergessen haben):

- der Stadtverwaltung und dem Bauhof für die Unterstützung vor, während und vor allem nach der Fasnet.
- den örtlichen Firmen und Handwerkern für die wie immer hervorragende Unterstützung. Stellvertretend seien hier folgende Betriebe genannt:
- Fa. WWR Zerspanungstechnik
- Fa. Damaschke Holzbau
- Fa. Maurer Sägewerk
- Fa. Philipp Storz Zimmerei
- Fa. KLS Martin Group
- Raiba Mühlheim für die Spende in der Vorfasnetszeit
- der Feuerwehr Mühlheim für die Brandwache in der Festhalle und die Überlassung des Feuerwehrmagazins.
- den Helfern und Organisatoren des Zunftballes vor und hinter den Kulissen. 
- den Ansagerinnen und Mitwirkenden des Zunftballes unter der Leitung von Franz Weishaupt
- den Ton- und Lichttechnikern Kai und Jan Prior sowie Marvin Heyse und Morris Stoupal unter der Leitung vom Drössel Paule
- unserem Landschaftsvertreter Max Stöhr aus Sigmaringen für die Durchführung der VSAN – Ehrungen am Zunftball
- allen Jubilaren, die durch mich und Max geehrt wurden
- dem Hausmeister Maik Schlennstedt
- der Laienspielbühne und dem Gesangverein für die Überlassung des Proberaumes
- unserem Fanfarenzug
- Pfarrer Timo Weber für die gelungene Narrenmesse am Sonntagmorgen
- allen freiwilligen Helfern beim Fähnele auf- & abhängen 
- den „Sagt-er“- Sängern Eckart Haas und Raphael Krämer
- allen Denglern und Maschgeregruppen
- den „Alten Schachtle“ für ihr Mitwirken über die Fasnet
- allen denen, die beim Narrenbaumsetzen und -fällen dabei waren
- den Baumfällverhinderer
- den Redakteuren und Verkäufern der „Stadtorgel“
- den Redakteuren des "Sagt` er"
- meinen Gehilfen, die mir die "Labrede"-Texte zuschanzen
- den „jungen Buben“ an der Wurstkanone
- den Anwohnern in der Oberstadt für ihr Verständnis über die närrischen Tage
- und nochmals allen Maschgeregruppen und den einzelnen Maschgere
- der Gaißenmusik
- den Bachraibern
- der Stadtkapelle und den „Bislekids“ für die musikalische Gestaltung über die närrischen Tage
- dem Polizeiposten Mühlheim
- der Musikkapelle Stetten
- allen Mitbürgern, die unseren närrischen Humor richtig verstehen und lustig finden
- den alten Latschis
- dem tollen Publikum am Zunftball
- dem Zunftrat der Narrenzunft Mühlheim – ihr seid echt Spitze!
- meiner Frau und meinen Kindern für eure Unterstützung – ich liebe Euch über alles!

Und zu guter Letzt nochmals folgenden Wirtshäusern und Besenwirtschaften und deren Betreiber:
- Lautenbach
- Sternen
- Schmitte
- Rössle
- Linde
- Irionhaus
- Altes Stadttor
- Krone
- FZ - Holzmächerbar
- KKC
- Zecher
 …und allen, die wir hier noch versehentlich vergessen haben !!!

Sollten noch Forderungen aus Sachleistungen an die Narrenzunft gerichtet werden, so bitten wir diese bei Kassier Axel Henninger in den nächsten zwei Wochen einzureichen. Sollte dies nicht der Fall sein, sehen wir die Forderung als Spende an und sagen jetzt schon Vergelt’s Gott!

Allen Mitgliedern, bei denen sich bei der Abbuchung des Mitgliedsbeitrages Ungereimtheiten ergaben, sollten sich bitte umgehend mit Zunftrat Thorsten Köhler in Verbindung setzen.
Neue Mitgliedsanträge können unter www.schellennarr.de herunter geladen werden.

Die Stadtorgel kann noch weiterhin bei Obst + Gemüse Deufel bezogen werden.

Die Bilder der Fasnet 2016 werden im Laufe der nächsten Wochen wieder im Frisörstüble Schwarz, bei Raumausstattung Hoffmann sowie im Künstleratelier Kossack ausgestellt und können zum Preis von Euro 10,— als CD im Frisörstüble Schwarz oder bei Raumausstattung Hoffmann käuflich erworben werden.

Neubestellung Schellennarren, Kea-Weiber, Häs und Gschell bzw. Reparaturen bitte über Zunftrat Christoph Fodor Tel. 07463 / 990342.

Reservierungsanfragen bzw. Reservierungswünsche für Kindernarren für die Narrentreffen und die Fasnet 2017 werden ab November 2016 ausschließlich per E-Mail angenommen (Adresse: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.).

Wir freuen uns schon jetzt auf die Fasnet 2017
In diesem Sinne:  ’s goht dägegä!!!

Zunftmeister Uwe Heßlinger mit Zunftrat

Fasnet 2016

Sehr geehrte Narren aus Nah und Fern,
wie all die Jahre zuvor so auch in diesem Jahr – ein paar Worte des Zunftmeisters an unsere Freunde und Gönner der Mühlheimer Fasnet:
Je näher die Fasnet rückt, umso mehr darf ich Erfreuliches aus unseren Stadtmauern berichten. Die Narrenzunft Mühlheim blickt mit großer Zuversicht auf die bevorstehende Kampagne, denn in Mühlheim „stirbt das Wirtshaussterben"!

Auch dieses Jahr können wir voller Stolz verkünden, dass es über die Fasnettage genügend Platz für Alt und Jung in den Wirtshäusern geben wird. Zu den Gasthäusern wie "Krone" und "Altes Stadttor" gesellt sich wieder die "Schmitte" und der "Sternen" dazu. Dank Joel Hilzendegen und Alexander Leibinger wird seit längerer Zeit auch die "Linde" wieder ihre Pforten öffnen! Das letztjährige Highlight, die Wiedereröffnung des "Lautenbachs", wird dieses Jahr dank Ingo Leibinger noch einmal getoppt. Das "Rössle" öffnet ebenfalls seine Pforten. Und damit noch nicht genug, denn nach über drei Jahrzehnten wird auch die legendäre "Rössle-Bar" wiederbelebt!

Wie all die Jahre zuvor ist es unser Bestreben und unsere Pflicht, die Tradition der Millemer Fasnet zu wahren, zu pflegen und ihr somit einen würdevollen Rahmen zu bieten.
Nun liegt es an „uns Allen“ auch die Wirthäuser zu beleben, bereichern, bespassen, mit Musik zu füllen und was einem Narr sonst noch so einfällt.

Ein besonderer Appell sei an dieser Stelle an unsere Maschgere gerichtet. Bitte besucht unsere Wirtshäuser und macht die Kampagne 2016 zu einem unvergesslichen Ereignis, so wie es schon früher war!
Deshalb bitte ich auch im Namen des Zunftrates alle Maidle und Narren, Festagsgwändleträger und Humoristen, Schätzle und Buabe, alte Schachtle und Kea-Verkäufer, Musikanten und Clowns, Mutterwitzler und Schmucker, Narrensamen und auch „Alte Junggebliebene“, Holzmächer, Dengler und Kinder, Zuschauer und Umzugsteilnehmer, also alle aus Nah und Fern, zu uns ins Städtle zu kommen, so dass sich auch dieses Jahr unsere Fasnet wieder in ihrer vollen Blüte und närrischen Pracht präsentieren kann!

Die genauen Öffnungszeiten der einzelnen Gasthäuser sind wieder auf einem separaten Flyer einzusehen!

Allgemeine Informationen:

Alle Verkäufer der Stadtorgel treffen sich pünktlich am Fasnet-Samstag um 8.00 Uhr im „Sternen“. Dort werden die Narrenzeitungen ausgegeben.
Unsere Festplakette kosten unverändert € 2,50. Wir bitten daher die ganze Bevölkerung um Unterstützung und Abnahme der Fasnetsplaketten beim Verkauf am Schmotzigen Donnerstag und an den Umzügen am Sonntag und Montag.
Im Anschluß an das Narrenbaumsetzen erhält jeder mitwirkende Schellennarr ein kleines Abzeichen als Anerkennung für die Teilnahme.
Auch die Narrenzunft ist an das Jugendschutzgesetz gebunden. Am Zunftball gilt dies für die jugendlichen Mitwirkenden zwischen 16 und 18 Jahren. Die Veranstaltung muss um 24.00 Uhr verlassen werden. Lediglich in Begleitung eines ausgewiesenen Erziehungsberechtigten ist 
  
ein längerer Verbleib in der Festhalle möglich.
Bitte die parkenden Autos an den bekannten Umzugswegen entfernen
Wir freuen uns immer über närrische Dekoration an den Häusern
Den Sicherheitsvorkehrungen bei Narrenbaumsetzen und –fällen ist unbedingt Folge zu leisten.

Zum Schluß möchte ich wieder an unsere Holzmächer appellieren:
Bitte lasst uns den Narrenbaum zusammen und wie im letzten Jahr auch pünktlich zum Torplatz tragen, so dass unsere Zuschauer nicht unnötig lange ausharren müssen um mit uns den Schmotzigen und die darauf folgenden Fasnettage zu feiern. 
Wir bitten auch die Holzmächer bis zum Schluss des Narrenbaumstellens auszuharren und mitzuhelfen – Platz zum Vespern gibt es ja erfreulicherweise genug für alle.

Doch nun genug der Worte, denn es ghot d` gega!
Darauf ein drei kräftiges Narri … Narro

Der Zunftmeister und der Zunftrat.

Platzkartenausgabe Zunftball

Am Samstag, den 30. Januar 2016 findet um 10.00 Uhr im „Irion-Haus“ die Ausgabe der Platzkarten für den Zunftball statt.
Es können maximal 20 Karten pro Person abgeholt werden. Der Zunftball ist eine Veranstaltung nur für die Mitglieder der Narrenzunft.
Die Karten sind nicht übertragbar. Zum Erhalt der Platzkarte ist ein Nachweis der Abbuchung notwendig.
Für die Reihenfolge der Abholung sind keine "Startnummern" zulässig. Falls irgendwelche Zettel mit Nummern vorgezeigt werden, sind diese nicht von der Narrenzunft genehmigt und haben daher auch keine Gültigkeit.

Zunftball 2016 mit "Da Capo"

Die Narrenzunft freut sich sehr, mit Peter Fischer und seiner Tanz- und Partyband "Da Capo" wieder einen "alten Bekannten" in der Mühlheimer Festhalle begrüßen zu dürfen. Wir freuen uns schon jetzt auf eine tolle Stimmung!

Aufmarschprobe Zunftball

Für den Aufmarsch am Zunftball suchen wir wieder Mitwirkende ab 16 Jahre.
Bei Interesse bitte kurzfristig mit einem Zunftrat in Verbindung setzen bzw. zur Aufmarschprobe am Mittwoch, den 03. Februar 2016 um 19.00 Uhr in die Festhalle kommen..

Närrisches Zubehör + Fleecepullover der Narrenzunft:

Neben allerlei närrischem Zubehör im Malergeschäft Lang können bei Raumausstattung Hoffmann zu den üblichen Geschäftszeiten auch die Fleecepullover der Narrenzunft Mühlheim bezogen werden. Der Kaufpreis der mit dem Logo der Narrenzunft bestickten, hochwertigen Pullover liegt bei € 39,--.

Narrentreffen Stetten a.k.M.

Am Sonntag, den 31. Januar 2016 besucht die Narrenzunft Mühlheim das Landschafts-Narrentreffen in Stetten am kalten Markt.
Abfahrt der Busse ist in der Vorstadt bzw. vor dem Tor ist um 10.30 Uhr, Rückfahrt dann pünktlich um 17.30 Uhr.
Die Narrenzunft Mühlheim wird als Nummer 32 im Umzug dabei sein.
Aufstellung bitte pünktlich um 13.30 Uhr, Aufstellungsbereich Friedhofstraße.
Der Fanfarenzug und die Stadtkapelle Mühlheim sorgen für die musikalische Unterstützung.
Das Mindestalter der Hästräger beträgt 16 Jahre, ansonsten ist die Teilnahme nur in Begleitung einer erwachsenen Person möglich. Die Narrenzunft übernimmt sonst keine Haftung. Wir ersuchen alle Hästräger um Teilnahme am Umzug, diszipliniertes Verhalten und Einhaltung der Häsordnung. Es sei hierbei nochmals ausdrücklich daran erinnert, dass sowohl zum Schellennarr als auch zum Kea-Weib schwarze Schuhe getragen werden müssen!

Narrentreffen Lindau

Am Sonntag, den 24. Januar 2016 besucht die Narrenzunft Mühlheim das Große Narrentreffen der Vereinigung Schwäbisch Alemanischer Narrenzünfte in Lindau. Abfahrt der Busse ist in der Vorstadt bzw. vor dem Tor um 9.30 Uhr, Rückfahrt dann pünktlich um 17.30 Uhr.
Die Narrenzunft Mühlheim wird als Nummer 52 (!) im Umzug dabei sein.
Aufstellung bitte pünktlich um 14.00 Uhr, Aufstellungsbereich Toskanapark (vor der Lindauer Insel).
Der Fanfarenzug und ausnahmsweise die Musikkapelle Thalheim sorgen für die musikalische Unterstützung.
Das Mindestalter der Hästräger beträgt 16 Jahre, ansonsten ist die Teilnahme nur in Begleitung einer erwachsenen Person möglich. Die Narrenzunft übernimmt sonst keine Haftung. Wir ersuchen alle Hästräger um Teilnahme am Umzug, diszipliniertes Verhalten und Einhaltung der Häsordnung. Es sei hierbei nochmals ausdrücklich daran erinnert, dass sowohl zum Schellennarr als auch zum Kea-Weib schwarze Schuhe getragen werden müssen!

20. Januar 2016

Noch Busfahrkarten für´s Große Narrentreffen in Lindau zu haben.
Für das Große Narrentreffen der VSAN in Lindau sind noch Busfahrkarten zu haben.
Wer noch kurzfristig mit will, kann diese am Sonntag Morgen direkt bei der Abfahrt der Busse zum Preis von 17€  inch. Abzeichen erwerben.

Frohe Weihnachten 2015

Die Narrenzunft Mühlheim wünscht allen Mühlheimern und denen die es noch werden wollen frohe Weihnachten.
Ebenso wünschen wir allen Lesern an dieser Stelle noch ruhige und besinnliche Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr sowie in die fünfte Jahreszeit

Dezember 2015

Die Homepage der Narrenzunft bekommt ein neues Gesicht und ist nun auch technisch wieder auf der Höhe der Zeit.
Danke an unseren Altzunftrat Administrator Tilmann Starke für die geniale Unterstützung