Geschichte Irionhaus

Die Narrenzunft Mühlheim besitzt direkt neben dem Stadttor eine Gebäude, das sogenannte Irionhaus, welches als Zunfthaus dient.

Die Anfänge des Hauses gehen zurück in die Gründungszeit der Stadtanlage um 1220.
Gut sichtbar die enge Verbindung mit dem Stadttor  dem Schlagturm und  der Stadtmauer. 


Zeichnung von Burgenforscher Koch. (16 Jahrhundert)

Im Band 134 Gebäudekataster von 1863 wird das Haus wie folgt beschrieben:
Haus Nr. 12 vorher Nr. 1
Ein dreistöckiges Wohnhaus mit Stallung.
Von Stockmauern und Riegelwandungen umgeben.
Mit einem Erker unter Ziegeldach in der vorderen Gasse
Neben dem Tor und Kreuzwirt Leibinger. Fläche 8.8 Ruthen sind 72m². Der in dem Meß begriffene Gaststall gehört nebigem Besitzer (Kreuz)


Bild von 1851 aus dem Hohenzollernalbum  von Petersen, Tor mit dem damaligen „Aigeltinger“ Haus

1863 im Besitz von Antonia Aigeltinger ledig , volljährig.
1847 von  der Mutter, der  Witwe von Xaver Aigeltinger  ererbt.
1874 Besitzer Carl Aigeltinger Uhrenfabrikant von seiner Mutter Antonia Aigeltinger  
1874 zum Heiratsgut erhalten
Ein Teil gehört Johann Georg Leibinger Kreuzwirt

Der Anbau am Haus gegen den Torplatz entstand um 1830 und wurde als Schmiede genutzt.
Um 1920 wurde er als Garagen neu erbaut und ist heute im Besitz vom Gasthaus Krone.

Der Besitzer Carl Aigeltinger bestätigt die Überlieferung, dass in dem Haus die Mühlheimer Uhrenfabrikation ihren Anfang nahm.
Im Mühlheimer Stadtbuch heißt es:
„Eine kleinere Uhrenfabrik Betrieb Karl Aigeltinger. 1879 beschäftigte er 8 Arbeiter.

Im Lexikon der deutschen Uhrenindustrie finden wir auf Seite 8.
Carl Aigeltinger
Gegründet 1873 Ende um 1890
Firmensitz:            Mühlheim Donau Hauptstr.1
Mitarbeiterzahl :    16 Mitarbeiter im Jahre 1876
Herstellung:          Taschenuhren Gewichts u. Federzugregulatoren

1896 war das Haus ganz im Besitz des Kreuzwirtes 
Am 18 August 1898 ist das Kreuz abgebrannt und wird zurückversetzt von der Straße neu erbaut. Dadurch erhält das Irion Haus in der vorderen Gasse eine längere Hausfront mit vier zusätzlichen Fenstern.
1902 kam das Haus in den Besitz der Familie Irion.

Irion Jakob geb. 25.4.1864 Hausen ob Verene gest. 1943 kam im Jahre 1902 mit seiner Familie aus Hausen o. V nach Mühlheim und arbeitete in der Uhrenfabrik als Schreiner.
Mit seiner Frau Emilie gest. 22.7.67. hatte er sechs Kinder  Jakob,  Hermann,  Paul,  Ernst,   Walter  und Frieda.
Irion Jakob  geb. 15.7.1895 heiratete Thekla geb. Waizenegger aus Stetten und hatten einen Sohn Paul.

Von diesem Sohn Paul Irion, der letzte Besitzer des Irion Hauses, wohnhaft in Reutlingen kaufte die Narrenzunft 2002 das Haus.
(Quelle: Stadtarchivar Ludwig Henzler)

In mühevoller Arbeit renovierte die Narrenzunft unter Mithilfe vieler Mitglieder, Freiwilliger und Gönner das Haus und machte es zu dem "Schmuckstück" das es heute ist.